Regisseur und Produzent

Tim Burton, geboren 1958 im kalifornischen Burbank, gilt als einer der kreativsten und originellsten Filmemacher weltweit. Sowohl seine Realfilme als auch seine Animationsfilme sind bei Kritikern und Zuschauern gleichermaßen beliebt und erfolgreich. Sein künstlerisches Können beschränkt sich nicht allein auf das Kino, Tim Burton ist auch ein angesehener Maler und Zeichner. Sein vielleicht größter Verdienst für die Filmindustrie war die höchst erfolgreiche Wiedereinführung der Stop-and-Go- Animation, ausgehend vom Kultklassiker Nightmare Before Christmas (1993), gefolgt von Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche (Corpse Bride, 2005) und Frankenweenie (2012). Als Produzent war er auch an den Animationsfilmen James und der Riesenpfirsich (James and the Giant Peach, 1996) und #9 (9, 2009) beteiligt.

Weitere Meilensteine seines Kinoschaffens sind Alice im Wunderland (Alice in Wonderland, 2010), der zwei Oscars gewann und weltweit mehr als eine Milliarde Dollar einspielte, und Sweeney Todd – Derteuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street, 2007), der einen Golden Globe gewann. Seit seinem Kinoregiedebüt Pee-Wee's irre Abenteuer (Pee-wee's Big Adventures, 1985) erfand Tim Burton das Kino immer wieder neu, prägte aber zugleich bestimmte Markenzeichen und seinen ganz eigenen Bildstil. So etwa in Beetlejuice (1988), Batman (1989), Edward mit den Scherenhänden (Edward Scissorhands, 1990), Batmans Rückkehr (Batman Returns, 1992), Ed Wood (1994), Mars Attacks! (1996), Sleepy Hollow (1999), Planet der Affen (2001), Big Fish (2005), Charlie und die Schokoladenfabrik (Charlie and the Chocolate Factory, 2005) und Dark Shadows (2012).

Als Produzent wirkte Tim Burton an zahlreichen weiteren Filmerfolgen mit, darunter Batman Forever (1995) und Abraham Lincoln Vampirjäger (Abraham Lincoln: Vampire Hunter, 2012). Seine Liebe zur Kunst gipfelte 2009 in dem Bildband „The Art of Tim Burton“, der auf 430 Seiten das über 40-jährige Schaffen des Filmemachers und Künstlers präsentierte. Das Museum of Modern Art (MOMA) in New York eröffnete im November 2009 eine Ausstellung mit Tim Burtons Werken, später tourte die Schau durch Melbourne, Toronto, Los Angeles, Paris, Seoul, Prag und Tokyo.

Tim Burton war Stipendiat der Disney Studios und studierte drei Jahre Trickfilmkunst am California Institute of Arts. Als angestellter Zeichner bei Disney wirkte er an den Zeichentrickfilmen Cap und Capper (The Fox and the Hound, 1981) und Taran und der Zauberkesel (The Black Cauldron, 1985) mit. In Disneys Auftrag drehte er 1982 erstmals als Regisseur den sechsminütigen Animationsfilm „Vincent“, der mit Vincent Price als Erzähler aufwarten konnte. Burton inszenierte 1983 eine kurze Hänsel-und-Gretel-Adaption mit mehreren Kung-Fu-Einlagen sowie 1984 den kurzen Realfilm „Frankenweenie“, der später als Grundlage für den animierten Frankenweenie (2012) in Spielfilmlänge diente.

X



DVD

FSK: 6

Laufzeit: ca. 102 Minuten

Bild: 1,85:1

Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (5.1 Dolby Digital)

Untertitel: Deutsch

Extras: Fragen und Antworten, Trailer, Making of, Wendecover






BLU-RAY

FSK: 6

Laufzeit: ca. 107 Minuten

Bild: 1,85:1

Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (5.1 DTS-HD Master Audio)

Untertitel: Deutsch

Extras: Fragen und Antworten, Trailer, Making of, Wendecover

Trailer Deutsch
KINOTRAILER Englisch
Lyric Video by Lana Del Rey
X